Dreifachsporthalle Kantonsschule Zug

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Dreifachsporthalle Kantonsschule Zug

Bauherr: Baudirektion des Kantons Zug

Standort: Lüssiweg 24, 6300 Zug

Fläche: 3‘832 m²

Fertigstellung: Dezember 2018

 

 

Die neue Dreifachsporthalle ist als eigenständiger Baukörper konzipiert. Er wird auf dem heutigen Hartplatz, in unmittelbarer Nähe des bestehenden Turnhallentraktes, situiert. Die Turnhallen sind hälftig in den Boden gesenkt. Damit lassen sich die Garderoben- und Geräteräume unterirdisch organisieren, so dass die beanspruchte Grundstücksfläche auf ein Minimum reduziert werden kann. Die Infrastrukturräume sind stirnseitig angeordnet, was eine natürliche Belichtung der Halle über beide Längsfassaden ermöglicht. Die Dachfläche der Dreifach-sporthalle dient als gleichwertiger Ersatz für den wegfallenden Hartplatz. Mit der vorgesehenen Situierung der Dreifachsport-halle bleiben die Qualitäten sowohl des baulichen Ensembles wie auch des Aussen-raumkonzeptes gewahrt. Die Erschliessung der neuen Dreifachsporthalle erfolgt weiterhin über das vorhandene Fusswegnetz sowie den bestehenden Haupt- und Nebeneingängen der Gesamtanlage. Die innere Erschliessung der Dreifachsporthalle erfolgt über zwei Vertikalverbindungen:

Einerseits durch die innere Treppe mit Lift vom Foyer zur Hallenebene im Unter-geschoss, zum Obergeschoss mit der Arbeitszone für die Lehrpersonen und dem Hartplatz auf der Dachfläche. Andererseits die äussere Treppe, integriert in die Nordfassade. Sie führt direkt zum Hartplatz auf der Dachfläche.

Die Kantonale Denkmalpflege würdigte das Projekt als kompakten und architektonisch schlicht gestalteten Baukörper, der sich gut in die Gesamtanlage der Kantonsschule einfügt. Gegenüber den schützenswerten

Bauten der Kantonsschule verhält sich der Neubau unaufdringlich und stringent.

Die Prämisse nach minimaler Beanspruchung der Grundstücksfläche zugunsten der bereits heute knappen Platzverhältnisse für die Aussenanlagen bedingt zwei kostenrelevante Massnahmen: teilweise unterirdische Bauvolumen und die Nutzbarkeit der Dachfläche der Dreifachsporthalle als Hartplatz. Optimierte Grundrisse und ein kompaktes Volumen tragen der Forderung nach einem kostenbewussten Umgang mit den finanziellen Ressourcen Rechnung.

 

 

 

Top