Herti 6 Wohnhof 3

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Herti 6 Wohnhof 3

Bauherr: Baugenossenschaft Familia Zug

Standort: Eichwaldstrasse 2, 6300 Zug

Fertigstellung: 2005

 

 

Das Grundstück von Herti 6 liegt am Übergang des Zuger Stadtgebietes in die Lorzenebene, es wird dadurch zum Mittler zwischen Stadt und Landschaftsraum. Im Spannungsfeld von traditionellem städtischen Block und ländlicher Hofanlage entsteht der Typus der Wohnhöfe: Jeweils drei Gebäude sind zu einer Gruppe gestellt, die einen Innenhof bildet. Der Innenhof dient nicht nur der Erschließung, er entwickelt nach dem Prinzip der „kleinen Nachbarschaften“ den individuellen Charakter der Wohnhöfe. Ein lediglich halb versenktes Garagengeschoss bewirkt, dass das Erdgeschoss und der Innenhof gegenüber dem umliegenden Terrain erhöht sind, die Verbindung erfolgt über Treppen und Rampen. Details und Elemente, die die Außenwirkung bestimmen (z.B. Fenster, Containerhäuschen, usw.), wurden übergeordnet für alle Höfe entwickelt. Die Außenfassaden zum öffentlichen Freiraum demonstrieren die Gemeinsamkeit der Höfe, sie sind bei allen Höfen identisch weiß verputzt. Die Außenfassaden zum Hof bzw. in den Staffelgeschossen zeigen den eigenen Charakter der Höfe. Das Farb- und Materialkonzept sieht die Farben Rot, Grün und Beige in bestimmten Spektren in Kombination mit den Materialien Eternit und Holz in unterschiedlichen Montagen vor. Dies dient als Kontrast zur einheitlichen Außenhaut und belebt das Gesamtbild. Das Spektrum der Wohnungen und Nutzer ist weit gefächert, es reicht von Eigentumswohnungen über genossenschaftliche Sozialwohnungen bis hin zu familiengerechten Mietwohnungen und erfüllt damit den Anspruch an ein lebendiges und vielfältiges Stadtquartier. Realisiert wurden die Wohnhöfe 1 bis 4, die Wohnhöfe 5 und 6 werden folgen. Exemplarisch vorgestellt ist hier der Wohnhof 3, den KCAP/Astoc und Wiederkehr Krummenacher AG gemeinsam realisiert haben.

 

 

 

Top